Mobile-Header_DGPR-2021_2.0
Mobile Header DGPR 2020 2
Header_DGPR-2021_2.0

Das war DGPR-ALKK@Home

Für die Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen (DGPR) e.V. und die Arbeitsgemeinschaft Leitende Kardiologische Krankenhausärzte (ALKK) e.V., Winglet und Intercongress war dieses Gemeinschaftsprojekt ein großartiges Erlebnis.

Mehr als 400 Zuschauer haben das Event live verfolgt und über Votings und Q&A direkt mit dem Studio interagiert.

Wir sagen DANKE an alle, die dabei waren, aktiv mitgewirkt und das Format unterstützt haben!

Mit freundlichen Grüßen aus Teltow und München

Ihre Tagungspräsidenten

Prof. Dr. med. Stefan Sack & Dr. med. Eike Langheim

Programm entdecken
Digitale Ausstellung besuchen

Dialog

Ich meine, dass die akute Medizin von heute die Patienten oft mit ihren Problemen alleine lässt – genaue Aufklärung zur Prävention? Fehlanzeige… dazu ist doch im Zeitalter der DRGs gar keine Zeit mehr. Ich habe immer mehr das Gefühl, dass die Leute sich in der Akutkardiologie nicht mehr wahrgenommen fühlen und mit mehr Fragen als Lösungen entlassen werden.

Eike Langheim Reha-Zentrum Seehof, Teltow

Die akute Kardiologie hat heute aber präzise und schnelle Behandlungsmöglichkeiten… das ist doch viel entscheidender wenn man medizinisch helfen will. Unser routiniertes ärztliches Handeln gepaart mit exzellenten technischen Hilfsmitteln macht Teilhabe am Leben – ja das Überleben – doch erst wieder möglich.

Stefan Sack München Klinik Neuperlach, München

Schon gut… das Erleben eines akuten kardiologischen Ereignisses bleibt trotzdem für die Betroffenen ein schwerwiegendes Ereignis. Die akute Medizin hinterlässt nicht selten erhebliche Traumatisierungen. Gute kardiologische Reha-Verfahren oder sogar psychokardiologische Rehabilitation müssen hier doch zunehmend gegenhalten.

Eike Langheim Reha-Zentrum Seehof, Teltow

Ich habe da aber so meine Zweifel, wer eine Reha wirklich benötigt. Führt das nicht eher zu vermehrtem Misstrauen in die eigenen Fähigkeiten wenn ich jemandem sage, dass sie oder er auch noch eine Reha braucht? Wird die eine oder andere leicht zu therapierende Herzerkrankung dadurch nicht vielleicht dramatisiert?

Stefan Sack München Klinik Neuperlach, München

Die Behandlung wird den Patienten in der akuten Medizin aber immer noch mit der bestehenden Lebensgefahr begründet. Das hat Folgen, die in der akuten Kardiologie nicht mehr berücksichtigt werden können.

Eike Langheim Reha-Zentrum Seehof, Teltow

In den letzten 20 Jahren haben wir in der akuten Kardiologie gelernt Krankheiten – vor allem das akute Koronarsyndrom oder Klappenerkrankungen – viel gezielter zu behandeln. Das ist doch alles kein Problem mehr!

Stefan Sack München Klinik Neuperlach, München

So einfach ist es aber nicht. Rehabilitation bedeutet ja auch interdisziplinär durch verschiedene Berufsgruppen den Verlauf zu beeinflussen… ohne ein bio-psycho-soziales Modell können wir Menschen heute nicht effektiv therapieren und rehabilitieren.

Eike Langheim Reha-Zentrum Seehof, Teltow

Na also… da haben wir aber ganz andere Sorgen als die Rehabilitationsmediziner. Wir müssen das Leben erstmal erhalten. Das geht manchmal nur „ohne Rücksicht auf Verluste“.

Stefan Sack München Klinik Neuperlach, München

So oder ähnlich könnte sich doch ein DIALOG zwischen einem Akutmediziner und einem Rehabilitationsmediziner anhören. Mehr aneinander vorbei als zusammen… oder?

Wir denken: „Es ist Zeit für gemeinsame Lösungen!“

Akut trifft Reha – gemeinsam stärker gegen Herz-Kreislauferkrankungen!

Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen e.V. (DGPR) und
der Arbeitsgemeinschaft Leitende Kardiologische Krankenhausärzte e.V. (ALKK)

2

Kongresstage

7

interaktive Sitzungen

unlimitierte

Teilnehmerzahl